MÜNCHENSTIFT

  • Die Wohnangebote sollten auch der sozialen Entwicklung gerecht werden

    Kann ich mir eine ambulante Pflege überhaupt leisten? Was bezahlen die Krankenkassen?
    Die Pflegekasse unterstützt bei der Pflege in der häuslichen Umgebung nach dem Hilfebedarf innerhalb bestimmter Grenzen, die sich aus der jeweiligen Pflegestufe ergeben. Man kann zwischen selbst geleisteter Pflege durch Angehörige oder durch einen professionellen Pflegedienst wählen bzw. diese Leistungen kombinieren. Dafür erhält man entweder Pflegegeld, Sachleistungen oder Kombinationsleistungen. Wird die Pflege teils von einem ambulanten Dienst und teilweise von Angehörigen erbracht, sind die sogenannten Kombinationsleistungen möglich. Grundlage ist die Sachleistungsberechnung. Der Pflegedienst erhält dann einen Teil der Sachleistungen, der pflegende Angehörige einen Teil der noch übrig bleibenden Restsumme. Falls der Pflegebedürftige alleinstehend ist und die häusliche Pflege nicht aus eigenen Mitteln finanzieren kann, zahlt das zuständige Sozialbürgerhaus die restliche erforderliche Summe hinzu.

    Wann hat man das „richtige“ Alter für ein Seniorenheim?
    Grundsätzlich können bei uns Senioren ab 60 Jahren wohnen, aber bei entsprechender Pflegebedürftigkeit kommen zu uns auch schon jüngere Menschen. In der Praxis ziehen in selbständigen Wohnformen wie unserem „Selbständigen Wohnen“ oder unserem „Wohnen mit Service“ auch viele jüngere Senioren ab Mitte 70 ein, was insofern sinnvoll ist, da man dann noch ausgiebig die Vorteile dieser Wohnformen nutzen kann. Häufig sind das Menschen, die selbständig leben möchten, aber Arbeiten wie Putzen und Kochen nicht mehr selber erledigen möchten. Andere suchen Gesellschaft oder die Sicherheit eines barrierefreien Umfeldes.

    Wie finde ich heraus, welche Wohnform für mich die richtige ist?
    Indem Sie herausfinden, was Ihnen wichtig ist: Möchten Sie ein Höchstmaß an Selbständigkeit? Wollen Sie in einer Senioreneinrichtung auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein? Welche Leistungen können oder wollen Sie sich leisten? Je nachdem, wie Sie wichtige Fragen für sich beantworten, erkennen Sie, welche Wohnform am ehesten passt. Ein Beratungsgespräch – ob telefonisch oder vor Ort – hilft, sich einen Überblick zu verschaffen. Entscheidend ist, sich alles einmal selbst anzusehen, in den Cafeterien der Häuser einmal zum Essen zu gehen und zu vergleichen.

    Was darf ich mir unter beschützenden und betreuenden Wohngruppen vorstellen?
    Es gibt bei der MÜNCHENSTIFT viele verschiedene Pflegeangebote in unterschiedlichen Wohnbereichen, insbesondere für demenziell Erkrankte. Angefangen von Wohngemeinschaften für leicht demenziell Erkrankte, in denen ein weitgehend gewohnter Tagesablauf ermöglicht wird, über Wohngruppen für Menschen mit erhöhtem Bewegungsdrang bis hin zu beschützenden Bereichen, in denen weglaufgefährdete Menschen mit einem entsprechenden richterlichen Unterbringungsbeschluss leben, ohne selber die Bereiche verlassen zu können. Für Menschen mit fortgeschrittener Demenz gibt es auch Pflege-Oasen, in denen ansonsten überforderten Menschen gezielt angenehme Reize durch Musik, Gerüche oder Lichtspiele erfahren.

    Gibt es aktuelle Trends im Bereich Wohnen und Pflege im Alter?
    Trends sind insbesondere im Bereich der häuslichen Versorgung bzw. der Kombination von häuslicher, teilstationärer und stationärer Versorgung zu beobachten. Damit pflegebedürftige Menschen möglichst lange in ihrem gewohnt häuslichen Umfeld bleiben können, werden dort ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Dienstleistungen angeboten, es gibt verschiedene Formen der Tagespflege, wo pflegebedürftige Menschen tagsüber betreut werden und abends wieder nach Hause kommen, sei es nun in Wohngemeinschaften oder in den Tagespflegeangeboten in unseren Häusern. Wir bei der MÜNCHENSTIFT beschäftigen uns auch mit Wohnangeboten für Menschen mit Migrationshintergrund und für homosexuelle Menschen, um der gesellschaftlichen Entwicklung auch in unseren Häusern gerecht zu werden.

    INFO: MÜNCHENSTIFT GmbH, Gemeinnützige Gesellschaft der Landeshauptstadt, wohnen und pflegen in der Stadt, Severinstraße 4, 81541 München, Telefon: 089/62 02 03 40, www.muenchenstift.de

    Foto: MÜNCHENSTIFT GmbH