Mein Erbe tut Gutes

  • Mein Erbe für gute Zwecke


    Viele Menschen denken darüber nach, wem sie ihren Wohlstand hinterlassen möchten. Natürlich sollen die Liebsten etwas bekommen – die Kinder, die Ehefrau, der gute Freund, der bis zum Schluss da war. Immer mehr Menschen wollen mit ihrem Erbe aber mehr erreichen und über den Tod hinaus Gutes tun. Die GFK-Umfrage „Gemeinnütziges Vererben in Deutschland“ zeigt: Bereits jeder Zehnte der über 60-Jährigen kann sich vorstellen, einen Teil seines Nachlasses auch einem guten Zweck zukommen zu lassen. Bei den Kinderlosen jeder Dritte. Sie alle wollen etwas Bleibendes schaffen, die eigenen Werte auch über den Tod hinaus wirken lassen. Für diese Sinnsucher haben 23 gemeinnützige Organisationen und Stiftungen (u.a. Ärzte ohne Grenzen, Greenpeace, Johanniter-Unfall-Hilfe, SOS Kinderdörfer weltweit) ein Angebot: Sie haben sich zur Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ zusammengeschlossen. Ziel ist es, das Erbe für den guten Zweck stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, potenzielle Erblasser zu informieren und bei der Gestaltung eines rechtsgültigen Testaments zu unterstützen.

    Beratung + Information in Halle A5, Stand 122
    www.mein-erbe-tut-gutes.de

    Foto: Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“