Hunde im Seniorenalter

  • Hunde im Seniorenalter

    Ein Erfahrungsbericht von Moritz, dem Redaktionshund:

    ´
    Mit über 12 Jahren bin ich jetzt eine „graue Schnauze“, so nennt man einen Seniorhund. Aber warum sind wir in diesem Alter etwas Besonderes? Über die vielen Jahre haben wir eine sehr intensive Beziehung mit unseren Zweibeinern aufgebaut. Lebenserfahrung und Altersweisheit tragen dazu bei, sich gegenseitig noch besser zu verstehen. Nun ein paar Worte zu mir. Früher konnten meine Gassirunden nicht lang genug sein, und gemeinsames Spielen war meine Lieblingsbeschäftigung. Heute geht vieles langsamer, aber wichtig für mich ist, noch dazuzugehören und wenn möglich überall dabeizusein. Ob beim Ausflug ins Gebirge, mit der S-Bahn in die Stadt oder auch in ein Restaurant, nur nicht alleine zu Hause bleiben.

    Als Altersexperte möchte ich unseren Leserinnen und Lesern gerne beschreiben, wie man sich als Hunde-Rentner so fühlt und wie uns unsere Zweibeiner beim Altwerden unterstützen können:

    Hunde werden im Alter ruhiger, bewegen sich weniger und schlafen viel mehr.
    Wir lieben weiche und warme Liegeplätze, die sich am besten immer am gleichen Platz befinden. Längere Schlafphasen nach dem Gassigehen und Fressen sind nicht ungewöhnlich.
    Die Souveränität lässt im Alter nach, Ängste und innere Unruhe verstärken sich.
    Täglich mehrmals kleine Gassirunden mit viel Zeit für ausgiebiges Schnüffeln sind für uns jetzt wichtiger als stundenlanges Laufen. Sicher fühlen wir uns auf bekannten Wegstrecken und gerne bleiben wir jetzt in der Nähe unseres Zweibeiners. Abenteuer im knietiefen Bachbett sind natürlich immer noch möglich, auch wenn Hörfähigkeit und Sehkraft langsam nachlassen.
    Hilfen für Ausflüge und Freizeitaktivitäten
    Für Seniorhunde gibt es z.B. Einstiegshilfen für das Auto, Hunderucksack oder Hundeanhänger, die das Dabeisein ermöglichen. Wichtig ist dabei, ausreichend Pausen und Verpflegung einzuplanen.
    Und zum Schluss noch das Wichtigste in unserem Leben: mehrmals täglich Streicheleinheiten.


    Wau und bis zum nächsten Mal
    Euer Moritz

    Fotos: Carola Ostler