Hitze und Tiere

  • Glutofen Auto


    Allzu oft unterschätzen Hundebesitzer die Sommerhitze und lassen ihren Liebling allein im Auto zurück. Dabei genügen bei 30 Grad Außentemperatur bereits wenige Minuten, um den Pkw in eine Todesfalle für Hunde zu verwandeln. Im Handumdrehen herrschen im Wageninneren 50 Grad und mehr, selbst wenn ein Fenster einen Spalt geöffnet ist. Auch im Schatten oder bei bedecktem Himmel heizen sich Autos schnell auf. „Hunde schwitzen kaum über die Haut, sondern führen ihre Wärme durch Hecheln ab“, erklärt Dr. Klaus Zahn, Chef der Tierklinik Ismaning. „Ab 40 Grad wird es für sie lebensgefährlich.“ Glasiger Blick, schnelles flaches Atmen und tiefrote Zunge sind Warnsignale für einen Hitzschlag. „Das Wichtigste ist in so einem Fall, den Hund schleunigst aus dem heißen Auto in den Schatten zu holen, ihn eventuell in einem nahe gelegenen Brunnen abzukühlen und ihm Wasser zu trinken zu geben“, rät der Tierarzt. Zeigt der Hund bereits ein stark gestörtes Allgemeinbefinden, gehört er in die Tierklinik.