Sissi Perlinger

  • Ich bleib‘ dann mal jung

    Die bekannte Münchner Kabarettistin und Schauspielerin Sissi Perlinger spricht mit Treffpunkt 55plus über ihr aktuelles Buch und das Älterwerden.


    Dem Thema Alter widmen Sie nicht nur ein eigenes Programm, sondern gleich ein Buch.
    Ich habe alle meine Lebensschritte und Krisen, wie Trennung oder Tinnitus, in Comedys auf der Bühne umgesetzt. Dazu schrieb ich meine ganzen Recherchen, Denkansätze und Pointen in Büchern sehr unterhaltsam zusammen. Als meine Mutter älter wurde und auf eine Weise, die ihrer nicht würdig war starb, (denn sie war ein gescheiter und lebensfroher Mensch) beschloss ich: Du machst das anders! Zwei Jahre lang recherchierte ich, setzte dann die Pointen in der Show um und schrieb einen Ratgeber für die Neuen Alten. Wir müssen ganz neu überlegen, wie wir alt werden wollen. Mit meinem Buch will ich Mut machen, aus dem Alter die schönste Zeit des Lebens zu machen. Man muss ja nichts mehr beweisen.
    Was können wir tun, um zufrieden älter zu werden?
    Wir können nicht verändern, was uns widerfährt, aber anders damit umgehen. Wir haben dabei mehr in der Hand als wir denken. Das fängt damit an, dass wir anstatt vor der Glotze zu hocken, uns jeden Tag bewegen. Marlene in meinem Programm geht ins Fitnesscenter, macht Rollator-Steppen und Stützstrumpf-Stretching. Wichtig ist, sich nicht gehen zu lassen! Jeder Mensch will mehr hinterlassen als nur eine Delle im Sofa. Auch Meditation ist wichtig, denn wir lernen dabei, unseren Geist fokussiert zu halten. Sehr gut ist es, auf Statussymbole zu verzichten, zu entrümpeln und ein einfacheres Leben zu führen. Das spart Geld und Zeit. Ich habe beschlossen, Zeitmillionär zu werden. Zeit gibt uns das Alter, die Kunst ist nun, diese Zeit gut zu nutzen. Wir können kreativ sein, mit anderen Menschen arbeiten oder auch nur bewusst wahrnehmen, was um uns herum passiert. Wenn wir liebevoller miteinander umgehen, wird die Überalterung ein Segen für die Gesellschaft!

    Wie kann das konkret aussehen?
    Eine Harvard Studie, die über 80 Jahre ging, fand heraus, dass Menschen, die sozial tätig sind, die glücklichsten sind. Kinder und Jugendliche brauchen dringend nette, alte Menschen, die ihnen helfen. Vor allem junge Männer brauchen ältere Männer, die sie einweisen, was Männlichkeit ist. Alte, kluge Männer, die ihnen als Vaterersatz zur Seite stehen. Viele Väter sind berufstätig, viele Frauen sind allein erziehend. Für Ältere gibt es ein breites Feld an Möglichkeiten. Man tut damit Gutes für andere, und auch für sich selbst.
    Welche Vorbilder haben Sie?
    Als ich meine Nachbarin aus Wasserburg, die seit 40 Jahren auf Ibiza lebt, kennenlernte, war sie unglaublich grantig. Sie fing aber irgendwann an, positiv zu denken, sich zu überlegen, worauf sie sich fokussieren und wohin sie ihre Energien lenken will. In den letzten zwölf Jahren hat sie eine unglaubliche Wandlung durchgemacht. Ich war zudem vor kurzem in Sevilla. Für die Spanierinnen gibt es dort an jeder zweiten Ecke Hutgeschäfte, mit Hüten voller Blumen und Federn. Sie ziehen sie an, wenn sie weg gehen oder in die Kirche. Sie leben noch im hohen Alter ihre Weiblichkeit. Hier sehe ich alle nur noch in grau. Man passt sich an, anstatt die neue Freiheit zu leben.

    Der Perlinger-Weg in die allerbesten Jahre

    Das Beste kommt erst noch – man muss sich nur darum kümmern, dass es auch immer besser wird! Mit jeder Menge Witz, provokanten Wahrheiten und tausend wertvollen Tipps zeigt uns die „Perlingerin“, worauf es ankommt mit Ü50, um zu seinem höchsten Potential und einem goldenen Herbst voller Höhepunkte zu gelangen.
    INFO: Ullstein Taschenbuch, ISBN 978-3548376875, 288 Seiten, Preis 9,99 Euro, www.ullstein-buchverlage.de

    Foto: Barbara Donaubauer