Brustprothesen

  • Bademode und Hilfsmittel nach Brustoperationen

    Jährlich erkranken etwa 50.000 Frauen neu an Brustkrebs. Bild Orthofit_900_600 Meist ist eine Operation unumgänglich, jedoch kann bei mehr als 50 Prozent der Frauen die Brust erhalten werden. Nach einer Brustkrebs-Therapie ist die Nachversorgung wichtig: „Eine gut angepasste Brustprothese hilft den Betroffenen bei der Rückkehr in den Alltag. Die Mitarbeiterinnen in unserem Brustprothesen-Studio beraten diskret und einfühlsam, und wir übernehmen auch die Formalitäten zur Abrechnung mit den Krankenkassen“, so Frau Binder vom Sanitätshaus Orthofit. Es stehen verschiedene Prothesenmodelle zur Verfügung, von Leichtsilikonprothesen über selbsthaftende Prothesen bis zu Ausgleichsprothesen. Für einen optimalen Sitz sorgt der passende Prothesenhalter-BH. Wichtig für leidenschaftliche Schwimmerinnen ist die große Auswahl an Bademode für brustoperierte Frauen. Die modischen Badeanzüge sind im Dekolleté und Armausschnitt höher geschnitten und mit beidseitigen Prothesentaschen ausgestattet, die breiten Träger sorgen für hohen Tragekomfort.
    INFO: Sanitätshaus Orthofit, Altheimer Eck 2 und Färbergraben 6 (Zentrum), Stemplingeranger 6 (Neuperlach), Sammelruf 089/235 08 20, www.ortho-fit.de

    Foto: Carola Ostler