Ältere Frauen mit Alkoholproblemen

  • Ältere Frauen mit Alkoholproblemen

    Ein Szenario

    FTZ_Alkohol_900_600
    Frau S., 66 Jahre, ist im Ruhestand und genießt ihre Freiheiten nach den Jahren der Berufstätigkeit und Kindererziehung. Sie erfreut sich guter Gesundheit und trifft sich regelmäßig mit ihren Freundinnen in der Stadt. Allerdings leidet sie seit 30 Jahren – seit der Trennung von ihrem Ehemann – immer wieder unter Phasen, in denen sie zu viel trinkt. Meist trinkt sie einige Wochen jeden Abend eine Flasche Wein, dann wieder mehrere Monate gar nichts. Nachdem es ihr in letzter Zeit nach den Abenden, an denen sie trank, sehr schlecht ging, wandte sie sich an die Suchtberatungsstelle des FrauenTherapieZentrums. Nachdem die Situation analysiert wurde, folgte eine stationäre Entgiftung, welche dazu führte, dass Frau S. das Problem in den Griff bekommen konnte.

    Viele Frauen trinken wie Frau S. überwiegend zuhause. Die Öffentlichkeit soll möglichst nichts mitbekommen. Sie trinken aus unterschiedlichen Gründen, hauptsächlich jedoch, um mit ihren Sorgen zurecht zu kommen. Die Sorgen rühren teilweise aus der Vergangenheit, aber auch aus der Gegenwart: Erinnerungen an schwierige Zeiten, Einsamkeit, Ängste, Schlafstörungen, Schmerzen, Belastung durch die Pflege eines Angehörigen, Konflikte am Arbeitsplatz oder in der Familie. Der Alkohol wird als „Hilfsmittel“ eingesetzt, allerdings verursacht er langfristig neue Probleme: Es entstehen gesundheitliche Probleme oder (zusätzliche) Konflikte in der Familie, der Alltag läuft aus dem Ruder.

    In dieser Situation bieten Suchtberatungsstellen wie die des FrauenTherapieZentrums Hilfe. Sie klären mit den betroffenen Frauen oder ihren Angehörigen die Situation, besprechen die Hilfsmöglichkeiten, vermitteln Kliniken und bieten ambulante Behandlung an. Die Beratung ist vertraulich – die Mitarbeiterinnen unterliegen der Schweigepflicht – und kostenlos.

    INFO:
    FTZ-Frauentherapiezentrum 2, Suchtberatung- und Behandlung, Güllstr. 3, 80336 München, Telefon: 089/ 747 37 00, suchtberatung@ftz-muenchen.de, www.ftz-muenchen.de

    Foto: Ildar Sagdejev