Schlaganfall

Helfer für den Alltag

Nach einem Schlaganfall ermöglichen kleine wichtige Hilfsmittel die Rückkehr in ein unabhängiges Leben.

Das Leben verändert sich beträchtlich nach einem Schlaganfall.G Ist das Gehen durch eine Lähmung schwierig, sollte ein Rollator beantragt werden. Je nach Ausführungen bietet dieser eine Sitzmöglichkeit und einen Einkaufskorb. Die Bremsen sollen leicht bedienbar und die Räder groß genug sein, um auch kleinere Schwellen zu überwinden. Eine größere Investition ist der Einbau eines Treppenliftes. Aber vor allem kleine Hilfen müssen besorgt werden. Das praktische Einhandbrett, um sich ein Brot zu streichen oder eine Kartoffel zu schälen. Griffverstärkungen am Essbesteck oder Hilfen, um Flaschen zu öffnen und den Schlüssel umzudrehen. Eine „Schnabeltasse“ kann helfen, das Verschütten zu vermeiden. Fest montierte Griffe sind im Bad unentbehrlich, außerdem wird ein Badewannen-Sitz oder -lifter in der Wanne befestigt, um Duschen im Sitzen zu ermöglichen. Eine rutschfeste Unterlage mit Saugnäpfen ist zur Sicherheit notwendig. Der Toilettensitz wird erhöht, um das Aufstehen zu erleichtern. Ein Toilettenstuhl im Schlafzimmer kann nächtliche Stürze auf dem Weg zum WC vermeiden. Diese Vielzahl an Hilfsmitteln erleichtert den Alltag von Schlaganfallpatienten und erhält die wertvolle Unabhängigkeit. Viele Hilfsmittel werden vom Arzt verordnet oder von der Krankenkasse ausgeliehen. Und über aktuelle Zuzahlungsrichtlinien gibt Ihre Krankenkasse Auskunft.

Handschwächen nach Schlaganfall

Die so genannte Spiegeltherapie wird zunehmend genutzt, um Handschwächen nach einem Schlaganfall zu verbessern. S
Ein Spiegel wird zwischen die betroffene und gesunde Hand gestellt, so dass die gelähmte hinter dem Spiegel zu liegen kommt und der Patient das Spiegelbild der gesunden betrachtet. Zuerst sieht der Patient lediglich das Spiegelbild der gesunden Hand. Anschließend bewegt der Patient die gesunde und beobachtet die Bewegungen im Spiegel. Zuletzt werden beide Hände gleichzeitig bewegt.

Fotos: Robert Hoetink – Fotolia.com, MediCenter Klinikum Bogenhausen