Osteoporose

Schwache Knochen

Je älter man wird, umso mehr steigt die Gefahr, an Osteoporose zu erkranken. Medikamente und moderne Therapien helfen, die Knochenkrankheit zu lindern

Durch Osteoporose kann es zu Wirbel- oder zu Schenkelhalsbrüchen kommen. Bestimmte Medikamente sorgen für einen wirksamen Schutz gegen Knochenschwund. Kalzium ist ein Baustein unserer Knochen. Der Bedarf liegt bei 1500 mg am Tag. Bild Osteoporose_900_600 Milchprodukte enthalten Kalzium (z.B. 1 Glas Milch, 2 Joghurts, 4 Scheiben Käse pro Tag), oder man nimmt Kalziumtabletten. Vitamin D, ein zweiter wichtiger Wirkstoff, muss häufig zugeführt werden (800 I.E./Tag). Wird ein starker Knochenverlust festgestellt, sind zusätzlich Bisphosphonate z.B. Alendronsäure oder neuere Medikamente z.B. Denosumab nötig. Bei einem Wirbelbruch, ist für Wochen ein Stützkorsett zu empfehlen. Die Entscheidung über die beste Therapie für den einzelnen Patienten sollte von einem erfahrenen Arzt bzw. von einem Zentrum getroffen werden.

INFO:

Viel Service und Information zur Osteoporose bietet das Kuratorium Knochengesundheit. Eine Mitgliedschaft kostet 3 Euro pro Monat, dafür können beispielsweise unter Telefon 07261/921 70 Adressen von Osteoporose-Selbsthilfe-Gruppen oder Fachärzten in ganz Deutschland angefragt werden (Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr). Mitglieder des gemeinnützigen Vereins stehen die Service-Leistungen kostenlos oder zu vergünstigten Preisen zur Verfügung. Kuratorium Knochengesundheit e.V., Leipziger Straße 6, 74889 Sinsheim, www.osteoporose.org

Foto: Carola Ostler