Nackenprobleme

Nur Nackenschmerzen oder gar ein Bandscheibenvorfall?

Bei einem Bandscheibenvorfall reißt der Bandscheibenring auf, sodass die gallertartige Flüssigkeit gegen die umgebenden Nerven in der Halswirbelsäule drückt. Bild-Nackenschmerz_900_600
Ein Bandscheibenvorfall kann zu Nackenschmerzen oder auch zu ausstrahlenden Schmerzen in Arm und zu Taubheitsgefühlen oder Kribbeln in Arm führen. Die Beschwerden werden mit entzündungshemmenden Medikamenten, Physiotherapie und ergonomischer Beratung gelindert.
Im Alltag ist auf eine optimale Sitzhaltung zu achten: Die Blickrichtung auf den Bildschirm sollte nach unten gerichtet, der Stuhl so hoch gestellt sein, dass das Becken höher ist als die Knie. Nur so wird die Wirbelsäule aufgerichtet. Grundsätzlich dürfen die Schmerzen im Alltag und durch die Therapie nicht verstärkt werden. Tägliches Gehen von ca. 30 Minuten hilft, einen allgemeinen Muskelabbau zu verhindern. Es dauert in der Regel 2-3 Monate, bis die Beschwerden abklingen. Eine Operation empfiehlt sich bei ausgeprägten Beschwerden, die trotz konservativer Therapie mehr als 6-8 Wochen anhalten. Zudem können erhebliche neurologische Probleme schon früher ein Grund zur Operation sein.

Foto: endostock – Fotolia.com