Harninkontinenz

Hilfe bei Harninkontinenz

Blasenschwäche ist vor allem bei älteren Menschen weit verbreitet. Die gute Nachricht: Sie lässt sich therapieren.

Harninkontinenz ist eine sehr verbreitete Erkrankung. Unter ihr leiden in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen, fast dreimal so viele Frauen wie Männer. P
Bei der Belastungs- oder Stressinkontinenz führt der Druck im Bauchraum beim Lachen, Husten oder Heben zu unkontrolliertem Harnabgang. Die Blase nimmt nicht mehr so viel Flüssigkeit auf und zusätzlicher Druck von oben öffnet schneller den Schließmuskel. Bei Männern tritt eine Belastungsinkontinenz meist nach einer Prostata-Operation auf. Beckenbodenübungen können diese Beschwerden lindern. Bei schwereren Fällen kann eine operativ durchgeführte Blasenhebung Abhilfe schaffen.

Wichtige Hilfsmittel: Der Sanitätsfachhandel, hält verschiedene Hilfsmittel bereit, die trotz Blasenschwäche ein aktives Alltagsleben ermöglichen. Diese sind teilweise auf Rezept mit Zuzahlung erhältlich. Etwa Einlagen oder Inkontinenzhosen, die speziell an die jeweilige Anatomie von Frauen und Männern und den Schweregrad der Inkontinenz angepasst sind. Oder bei schwerer Harninkontinenz bei Männern auch Urinalkondome. Weitere Informationen und Beratung erhält man beim gutsortierten Sanitätsfachhandel.

Foto: Thomas_EyeDesign – istockphoto.com