Thrombose

Vorsicht, Thrombose

Bei tiefer Venenthrombose (TVT) ist ärztlicher Kontakt Pflicht, um Komplikationen zu vermeiden.

Eine akute TVT zeigt sich durch eine Zunahme des Beinumfangs mit Ödem im Bereich des Schienbeins und Knöchels. Das betroffene Bein verfärbt sich violett, es können Venen an die Oberfläche treten, und man spürt ein Spannungsgefühl und Druckschmerzen. K Ein wichtiger Test bei Verdacht auf TVT ist die Bestimmung der sogenannten D-Dimere. Die Sonographie der Venen schließt sich an.
In der Behandlung wird Heparin unter die Haut gespritzt und zusätzlich mit der Einstellung auf Marcumar (orales Medikament zur Gerinnungshemmung) begonnen. Dabei hängt die Dauer der Medikation von der Art und Häufigkeit der auftretenden TVT ab. Die Kompression mit elastischen Binden ist empfehlenswert. Jede tiefe Venenthrombose gehört in die Obhut eines kompetenten Arztes, um schwere Komplikationen wie etwa eine Lungenembolie zu verhindern.

INFOS:

Die Deutsche Venen-Liga e. V. bietet eine Vielzahl von Informationen und Tipps zum Thema „Venen“. Kontakt unter Deutsche Venen-Liga e. V., Sonnenstr. 6 , 56864 Bad Bertrich, gebührenfreie Venen-Hotline 0800/444 33 35 oder im Internet unter www.venenliga.de.

Tipp:

Ein kostenloser Venen-Check-Up der Deutschen Venen-Liga findet am 23.10.2014 in München statt. Information und Anmeldung in der DVL-Hauptgeschäftsstelle unter
Telefon: 02674/14 48.

Foto: tibanna79 – Fotolia.com