Sonnenbrand

Vorsicht vor Sonnenbrand

Bei Sonnenbrand sollten die betroffenen Stellen gekühlt werden, zum Beispiel mit kalten Umschlägen oder mit Quark. Besser ist es jedoch, es gar nicht zum Sonnenbrand kommen zu lassen. Bild Sonnenbrand_900_600
Wirksame Sonnencremes müssen nicht teuer sein. Auf den Lichtschutzfaktor kommt es an, der umso höher gewählt werden sollte, je heller die Haut ist und je länger der Aufenthalt in der Sonne geplant wird. Auch die Tageszeit ist für die Berechnung des Sonnenschutzfaktors wichtig. Zwischen 11 und 15 Uhr ist die Sonne besonders stark. Die Haut braucht dann genügend Pausen – entweder im Schatten oder durch Kleidung mit UV-Schutz. Das klassische weiße T-Shirt aus Baumwolle lässt 40 Prozent der UV-Strahlung durch. Je dunkler der Stoff, umso besser schützt er: Schwarzer Stoff absorbiert 97 Prozent aller Strahlung. Außerdem schützen z.B. Polyesterfasern besser als Baumwolle. Das liegt daran, dass man Chemiefasern sehr engmaschig herstellen kann. Im Outdoor Fachgeschäft gibt es spezielle Sonnenschutzkleidung für Kinder und Erwachsene.
Ob ein Kleidungsstück echten Lichtschutz bietet, sieht man am Gütesiegel „UV-Standard 801″.

Foto: maxwell – Fotolia.com