Echteritaliener

  • Ein Stück „Bella Italia“


    Da geht man zum Italiener und in der Küche steht ein deutscher oder französischer Koch. Eine echte Mogelpackung. Darüber ärgerte sich auch der siziIianische Gastronom Guido Mondi vom Restaurant Taormina in Königswiesen und suchte den Schulterschluss mit anderen Wirten aus Bella Italia. , war seine Devise. Das Netzwerk „Echter Italiener“ entstand. Das war 2012. Heute haben sich deutschlandweit bereits mehr als 1.000 original italienische Restaurants, Pizzerien, Bars, Eisdielen und Cafés angeschlossen. Allein Im Raum München sind es etwa 100 Restaurants, die sich die Verteidigung der italienischen Kochehre auf die Fahne geschrieben haben. Sie verwenden nur echt italienische Produkte und kochen nach Originalrezepten. Das schmeckt man. Pizza und Pasta nach traditioneller Art unterscheiden sich nun mal wohltuend vom pseudoitalienischen Fast Food. Ein „Echter Italiener“ lässt sich übrigens gleich am Logo an der Eingangstür erkennen.
    INFO: www.echteritaliener.de

    Foto: Guido Mondi